Kolleg aus - in die Wirtschaft raus!

  ...unsere Absolventen sind überall gerne gesehen. Neben einer Karriere in einem Hotel, einem Reisebüro oder einem Restaurant sind Kolleg-en auch gerne in anderen Dienstleistungsbetrieben, wie z.B. Banken oder Versicherungen willkommen. Ebenso hilft dir das Kolleg auch, wenn du z.B. ein Wirtschaftsstudium anstrebst, da die Inhalte und Lernformen einen guten Übergang von der Oberstufe zur Universität bilden - und in einigen Studienrichtungen (wie z.B. Wirtschaftswissenschaften) können dir Lerninhalte aus dem Kolleg für das Studium angerechnet werden.        

 

 

 

So spielt das Leben - die Melodie der Kollegabsolventen

Hier ein paar Beispiele was aus ehemaligen Kollegstudenten geworden ist: 

 

Monika Dopler

Marketing & PR Kröswang GmbH

 

Nach Abschluss des Kollegs für Tourismus und Freizeitwirtschaft im Jahr 2000 startete ich als Demi-Chef de Rang im Hotel „Im Weißen Rössl“ am Wolfgangsee. Nach einer kurzen Zwischenstation als Restaurantfachfrau beim „Wirt am Berg“ ins Wels habe ich den Schritt ins Ausland gewagt und als Bar-Maid im „Paxton`s Head“ in London gearbeitet. Weiter ging meine Reise nach St. Tropez, Frankreich, wo ich über die Sommermonate als Au-Pair Mädchen tätig war. Nach diesem aufregenden Jahr habe ich mich im Oktober 2001 spontan entschlossen das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität in Linz anzutreten. In den Sommermonaten hatte mich aber die Tourismussparte immer noch fest im Griff und so war ich unter anderem im Hotel „Schloss Seefels“ in Pörtschach als Demi Chef de Rang tätig, wo mir eines Tages ein Gast einen Praktikumsplatz im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Marketing bei der Firma Opel Austria Vertrieb in Wien angeboten hatte. Und so öffnete sich für mich die Möglichkeit auch ins Marketing – meinem jetzigen Arbeitsfeld – reinzuschnuppern.

 

 

Von Fernweh geprägt, verschlug es mich im Zuge meines Studiums für ein Jahr an das College of Charleston im Bundesstaat South Carolina, USA. Dort konnte ich meine Fachbereiche Hospitality and Tourism, Marketing und Personalwirtschaft vertiefen. Nach meiner Rückkehr im Sommer 2004 entschied ich mich das Studium der Sozialwirtschaft als Zweitstudium zu beginnen. Im November 2005 und Jänner 2006 habe ich beide Studien erfolgreich abgeschlossen und startete meine berufliche Laufbahn als Koordinatorin bei der FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH in Wels wo ich für die Bereiche Marketing und Personal zuständig war. Nach knapp zwei Jahren verabschiedete ich mich um als Zwischenstation noch etwas Agenturluft zu schnuppern. Als Kontakterin bei der vorauer, friends werbeagentur gmbh in Thalheim bei Wels habe ich als Hauptkunden die Firma Hartlauer in allen Werbebelangen betreut. Schlussendlich landete ich im August 2008 bei der Firma KRÖSWANG GmbH in Grieskirchen wo ich im Bereich Marketing & PR tätig bin und meine gastronomischen und marketingtechnischen Kenntnisse erfolgreich verbinden kann.

 

Für mich war die Ausbildung an der Tourismusschule Bad Leonfelden eine wichtige Basis für meinen heutigen Job und ich werde die Zeit an der böhmischen Grenze immer in guter Erinnerung behalten.

 

 

 

 

 

Jan Jiři

Kolleg-Absolvent 2008

 

 

Ein Jahr in Kalifornien 

Gleich nach dem Abschluss vom Kolleg in 2008 habe ich mein Internship im Fairmont Hotel im kalifornischen San Jose angefangen und zwar in der Rooms-division. Der voraussichtliche Plan hat so ausgeschaut, dass ich drei Monate als Bellmann und Doorman arbeiten würde, sechs Monate an der Rezeption und dann noch drei Monate als ein Hoteloperator. Wegen der Wirtschaftskrise war es aber so, dass ich fünf Monate als Bellmann und sieben Monate als Hoteloperator gearbeitet habe. Neben mir waren dort insgesamt ca. 15 andere Interns von Tourismusschulen in Österreich und Deutschland, geteilt zwischen F&B und Rooms-division. Als Bellmann habe ich das ganze Hotel und die Stammgäste kennengelernt, als Operator war ich dann mit allen Abteilungen in Verbindung und dazu haben auch die Gäste meine angenehme Stimme vom Telefon gehört. Das Fairmont Hotel in San Jose ist das beste, größte (800 Zimmer) und schönste Hotel in Silicon Valley. Die Gäste waren vor allem Geschäftsreisende, Sportler, Zelebritäten und Politiker.

In unserer Freizeit sind wir mit den anderen Europäern viel gereist (Nationalparks an der Westküste, berühmte Städte wie z.B. San Francisco oder Tijuana, Destinationen wie Hawaii, Mexiko, Kanada, usw.) im Winter sind wir oft Snowboard gefahren im Lake Tahoe Schigebiet, im Sommer haben wir viel Beachvolleyball gespielt und sind in den Bergen gewandert.

Dieses Jahr war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Ich habe neue Kenntnisse aus der Branche erworben, viele gute Menschen kennengelernt, Plätze gesehen, die man meistens nur im Katalog sieht und nachher hatte ich noch genug Geld um in Neuseeland und Südkorea insgesamt fast vier Monate verbringen zu können. Der einzige Nachteil war, dass dieses Programm nur ein Jahr dauerte. Ich kann es jedermann empfehlen. 

 

 

 

 

 

 

Isabella Ott
Lehrerin für

Tourismus und Marketing 

 

 

Dipl.Päd. Isabella Löschenbrand, geb. Ott, hat das Tourismuskolleg Bad Leonfelden im Jahr 1987 absolviert.

 

Sie ist Mutter eines neujährigen Sohnes und setzt ihr Wissen und Können als Lehrerin für Tourismus und Marketing an den Tourismusschulen Salzburg in Bad Hofgastein beruflich ein. Isabella Löschenbrand meint, dass sich letztendlich doch das "Lehrergen" bei ihrer Berufswahl, auch ihre Mutter war Lehrerin, durchgesetzt hat. Ihren nächsten Karrierepunkt erreichte hat Frau Löschenbrand im Schuljahr 2009/10, als sie in die Funktion des Fachvorstandes an den Tourismusschulen Salzburg/Bad Hofgastein wechselte.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

Stefan Willensdorfer

Director of Sales - Corporate

The Rezidor Hotel Group, Regional

 Office, Dubai Media City

 

 

1998 Abschluss Tourismus-Kolleg

 

1998-2001 : verschiedene Position vom Rezeptionisten über Night Auditor zum Duty Manager im Sofitel Vienna Airport

 

2001-2002 : Wechsel ins Sales Team des ASTRON Hotel & Convention Centers Vienna Airport, zuständig für das Cor-porate & GDS Segment

 

2002-2005 : Sales Manager und später Senior Sales Manager im Radisson SAS Palais Hotel, zuständig für den Wiener Corporate Markt.

 

2005-2007 : Ausbildung zum Master of Business Administration in London an der LONDON Metropolitan University, MBA Sponsion im Dezember 2007.

 

Seit Jänner 2008 bin ich in Dubai, nur kurz war ich für die Mediengestaltungsfirma 'Middle East Vision' für den Sales & Marketing Bereich tätig, bevor ich wieder in die geliebte Hotellerie wechselte. Nun bin ich seit März 2008 bei der Rezidor Hotel Group als Director of Sales tätig - Radisson SAS, Country Inn, Missoni Park Inn & Regent sind unsere Hotelbrands weltweit - mein Platz ist im Regional Offi-ce (Dubai), unsere Region ist Middle East & Africa. Im Moment umfasst unser Portfolio 19 Hotels, weitere 18 werden bis 2011 eröffnet. Rezidor verfolgt eine sehr intensi-ve Expansionsstrategie in dieser sehr potenziellen Region, unsere Top-Destinationen sind unter anderem UAE (Dubai, Abu Dhabi), Muscat, Bahrain, Beirut, Kuwait, Riyadh, Jeddah, Cairo, Johannesburg. Mein Aufgabenbe-reich umfasst den zentralisiert strategischen Verkauf aller Hotels in dieser Region, Betreuung aller Headoffices bei denen Buchungen und Verträge zentralisiert gemanagt wer-den, Leitung von 5 GSR Offices (Global Sales Representatives) in Kuwait, Qatar, Jeddah, Riyadh und Khobar, Repräsentant der Region bei internationalen Messen und Roadshows, Vermarktung von unseren neu zu eröffnenden Hotels, Organisation von FAM Trips in Top outbound Destinationen wie Wien, Paris und London, Kooperationen (auf B2B Basis) mit renommierten Tourismuspartnern (Fluglinien, Reiseveranstalter, Medien etc.)

Das Kolleg hat mir sehr dabei geholfen die Grundlagen und Strukturen des Tourismus kennen zu lernen. Durch mein 3-monatiges Praktikum hatte ich dann die Möglichkeit die erlernte Theorie praktisch umzusetzen. Die Zeit in der Wiener Hotellerie war für mich zu Beginn sehr wichtig. Da ich immer schon im Ausland arbeiten wollte, wollte ich sofort in einer internationalen Umgebung Fuß fassen. Während mei-nes Studiums in London konnte ich dann unter anderem auch alle multikulturellen Erfahrungen sammeln, die notwendig sind, um später in einer komplett internationalen Umgebung arbeiten zu können. Besonders in Middle East sind Kultur, Religion und Ethik besonders wichtig, wenn man Menschen verschiedener Abstammung zu einem erfolg-reichen Team formen soll. Es macht den Job nicht einfacher, aber auf jeden Fall interessanter.

Mit all unseren Expansionsplänen und dem Tourismusboom, der auch 2009 nicht nachzulassen scheint, freue ich mich schon auf die nächsten Jahre in dieser sehr aufregenden Region.  

 

 

 

 

Philipp Hartmann

 Absolvent 2007

 

 

Ich arbeite seit 15. Juni 2007 im 5-Stern-Hotel Torre del Remei in den spanischen Pyrenäen, in dem ich auch im Jahr zuvor mein Praktikum gemacht habe. Nach meinem erfolgreichen Praktikum 2006 erhielt ich das Angebot für einen Job als Rezeptionist. Jetzt arbeite ich mit großer Freude hier, nach zwei Jahren Spanisch bei Frau Mag. Skokan, 3 Monaten Praktikum im Vorjahr und

jetzt schon bald einmal 6 Monaten in Spanien (genauer in Katalonien, hier spricht man Katalanisch als Umgangssprache und Spanisch als offizielle Landessprache). Ich erledige ohne fremde Hilfe Telefonate und auch den Briefverkehr. Die Einheimischen hier sprechen wenig Englisch, Französisch ganz gut und so sind meine Englischkenntnisse hier ein Pluspunkt, zumal viele amerikanische Gäste kommen. Die Arbeit an der Rezeption macht mir Freude. Sie ist eine Schaltzentrale für das Hotel und hier kann man mit den Gästen plaudern. Die hiesigen Einheimischen finde ich besonders nett.

hasta luego   Philipp Hartmann